Home | english  | Impressum | Datenschutz | KIT

Rechnergestütztes Bewertungskonzept zum Nachweis der Lebensdauerverlängerung von mit dem Hochfrequenz-Hämmerverfahren (HFMI) behandelten Schweißverbindungen aus hochfesten Stählen (HFHSim)

Rechnergestütztes Bewertungskonzept zum Nachweis der Lebensdauerverlängerung von mit dem Hochfrequenz-Hämmerverfahren (HFMI) behandelten Schweißverbindungen aus hochfesten Stählen (HFHSim)
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefanos Gkatzogiannis

Förderung:

DVS, AiF

Partner:

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Laufzeit:

2017 - 2019

Mit dem Hochfrequenz-Hämmerverfahren (HFMI) behandelten Schweißverbindungen

Kurzbeschreibung

Durch das Hochfrequentes Hämmerverfahren (High Frequency Mechanical Impact Treatment – HFMI) kann die Lebensdauer bzw. Betriebsfestigkeit von Schweißverbindungen signifikant erhöht werden. Die Effektivität dieses Verfahrens zur Steigerung der Schwingfestigkeit von Schweißnähten ist seit langem bekannt und in den letzten Jahren durch zahlreiche experimentelle Untersuchungen belegt. Hauptziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines handhabbaren und rechnergestützten Bewertungskonzepts (bestehend aus Berechnungsmethodik und validierten Parametern für die untersuchten Szenarien) zur Quantifizierung des Lebensdauergewinns und Optimierung der Lebensdauerverlängerung nachbehandelter Schweißverbindungen.

 

Forschungspartner

Fraunhofer – Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg